Die Kanzlei.

Rechtsfragen zu Corona

Die Corona-Krise stellt uns vor berufliche und private Herausforderungen, teilweise auch mit juristischen Fragestellungen. Hier helfen Ihnen die Anwälte der Kanzlei Sticherling gern weiter. Gemeinsam suchen wir mit Ihnen einen Weg durch die Krise. Sprechen Sie uns an!

Arbeitsrecht

Der Lockdown bringt zahlreiche Rechtsfragen sowohl für Unternehmen wie auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit sich.

Kann Kurzarbeit angeordnet werden? Welche arbeitsrechtlichen Folgen sind damit verbunden? Wie sieht es mit Kündigungen aus? Und was ist mit den Urlaubsansprüchen? Kann Urlaub angeordnet werden, bzw. muss Urlaub unbedingt genommen werden? Besteht gegebenenfalls ein Recht auf Freistellung, insbesondere wenn Kinder oder Familienangehörige zu betreuen sind? Wie sieht das mit dem Homeoffice aus, was ist dort zu beachten?

Bitte vergessen Sie nicht, dass auch zu Corona-Zeiten die geltenden Fristen im Arbeitsrecht weiterhin Gültigkeit haben. Sollten Sie etwa eine Kündigung erhalten haben, so haben Sie auch weiterhin nur drei Wochen nach Erhalt Gelegenheit, die Kündigung durch eine Klage beim zuständigen Arbeitsgericht anzugreifen – es gilt das Datum des Klageeingangs bei Gericht. Konnte die Frist aus Corona-bedingten Gründen nicht eingehalten werden (z.B. aufgrund eigener Krankheit oder eines unverschuldet verlängerten Auslandsaufenthaltes) kommt eine Zulassung verspäteter Klagen unter engen Voraussetzungen in Betracht. Auch dabei ist dann aber Eile geboten.

Ihre Ansprechpartner

Christian Stücke
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für IT-Recht
Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Steffen Elies
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Steuerrecht

Erbrecht

Wenn uns die Corona-Krise eines gelehrt hat, dann, dass eine gute und umfassende Vorsorge wichtig ist. Eine gute Vorsorge, die Ihnen die Ruhe gibt, sich auf die angenehmen Seiten des Lebens zu konzentrieren, umfasst auch, sich mit den Themen des Erbrechts zu beschäftigen.

Was soll mit Ihrem Vermögen geschehen? Wie gestaltet sich die gesetzliche Erbfolge und ist es sinnvoll, hiervon abweichende Regelungen durch ein Testament zu schaffen? Gerne stehen wir Ihnen mit anwaltlicher oder notarieller Hilfe zur Seite, um eine optimale Regelung für Ihre persönlichen Bedürfnisse zu finden und umzusetzen.

Wenn Sie Erbe geworden sind, sind auch in Zeiten der Corona-Krise gesetzliche Fristen zu beachten, wenn Sie beispielsweise wegen einer Überschuldung des Nachlasses die Erbschaft ausschlagen wollen. Auch hier stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Auch, wenn Sie das Erbe angenommen haben, sind viele Dinge zu beachten. Was sind Ihre Rechte und Pflichten als Erbe? Was ist zu tun, wenn Sie mit Ansprüchen konfrontiert werden, die aus dem Erbe herrühren?

Ihre Ansprechpartner

Dr. jur. Philipp Sticherling
Rechtsanwalt
Notar
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht

Elke Pohl
Rechtsanwältin
Notarin
Mediatorin
Fachanwältin für Erbrecht
Fachanwältin für Familienrecht

Imke Koppik
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht

Familienrecht

Auch und vielleicht gerade im teilweise hochsensiblen Bereich des Familienrechts stellt die Corona-Krise uns vor große Herausforderungen. Kann und muss weiter Umgang mit den gemeinsamen Kindern ausgeübt und gewährt werden? Was passiert im Falle einer Corona-Infektion des Kindes, der Eltern oder eines anderen Familienangehörigen?

Wenn Sie unterhaltsverpflichtet sind und aufgrund der Corona-Krise jetzt Kurzarbeitergeld beziehen oder schlimmstenfalls den Arbeitsplatz verloren haben, stellt sich die Frage, ob weiterhin Unterhalt in gleicher Höhe zu zahlen ist oder ob die Unterhaltszahlungen angepasst werden können.

In Bezug auf ein anstehendes Scheidungsverfahren ist zu prüfen, ob Anträge gegebenenfalls hinauszuzögern sind, wenn zu befürchten steht, dass sich Vermögenswerte durch die Auswirkungen der Corona-Krise verringern könnten und Zugewinnausgleichsansprüche im Raum stehen.

Auch das Thema Gewaltschutz darf gerade in der aktuellen Krise nicht aus den Augen verloren werden. Eine Gewaltschutzanordnung kann auch in diesen Zeiten erwirkt werden, wenn Sie Opfer häuslicher Gewalt geworden sind.

Ihre Ansprechpartner

Elke Pohl
Rechtsanwältin
Notarin
Mediatorin
Fachanwältin für Erbrecht
Fachanwältin für Familienrecht

Imke Koppik
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht

Dr. jur. Philipp Sticherling
Rechtsanwalt
Notar
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht

IT-Recht und Datenschutzrecht

Wer eine gut funktionierende IT-Struktur im Unternehmen und zu Hause hat, kann sich in der Krise glücklich schätzen. Erst dadurch ist es möglich, Homeoffice nutzen zu können. Dabei stehen erfahrungsgemäß zunächst einmal pragmatische Lösungen im Vordergrund. Allerdings darf man in diesem Zusammenhang auch nicht vergessen, dass mit der Nutzung von IT-Systemen eben auch gewisse Risiken verbunden sein können, die ihrerseits wieder rechtliche Fragen oder Probleme aufwerfen können. So sind Arbeitsverhältnisse häufig nicht auf den Aspekt des Homeoffice vorbereitet. Wer kommt schon auf die Idee, dass der Arbeitgeber möglicherweise auch Verpflichtungen haben kann, die denen eines Providers ähnlich sind?

Natürlich wären auch Fragen der Arbeitssicherheit in diesem Zusammenhang in der Schnittstelle zum Arbeitsrecht zu klären. Häufig vergessen auch: der Datenschutz. Dabei ist es teilweise erstaunlich, wie leicht personenbezogene Daten in der besonderen Situation transportiert werden, ohne dass der Verbleib dieser Daten letztlich geklärt ist. Wie etwa steht es um die Möglichkeit von Videokonferenzen? Nicht immer ist die erstbeste Lösung auch die rechtlich sinnvollste.

Vertragsrechtliche Fragen rund um IT, Homeoffice sowie datenschutzrechtliche Aspekte erörtern wir gerne mit Ihnen und liefern die für Sie passende Lösung – egal ob in der Krise oder auch danach.

Ihr Ansprechpartner

Christian Stücke
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für IT-Recht
Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Reiserecht

Viele Menschen haben schon eine Reise gebucht und wissen aufgrund der Corona-Krise nicht, ob sie ihren Urlaub antreten können bzw. müssen oder ob eine Stornierung bzw. ein Rücktritt die bessere Entscheidung wäre. Da das Auswärtige Amt eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen hat und viele Reiseländer ihre Grenzen geschlossen haben oder die Einreise beschränkt haben, sind Reisen derzeit kaum möglich. Auch sind Reisen innerhalb Deutschlands aufgrund der Corona-Krise zur Zeit uneingeschränkt nicht möglich, wobei es Kontaktverbote und Ausgangssperren in einzelnen Kommunen und in allen Bundesländern gibt.

Es gibt viele offene Fragen, die das Reiserecht in Bezug auf die Corona-Krise betreffen. Kann meine bereits gebuchte Urlaubsreise kostenlos storniert werden? Wer trägt etwaige Stornogebühren? Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Stornierung? Was ist zu tun, wenn noch Restzahlungen auf den Reisepreis ausstehen? Wie ist die Situation für Individualreisende? Hilft mir eine Reiserücktrittsversicherung? Was passiert, wenn ich zu einer Risikogruppe gehöre? Kann ich innerhalb Deutschlands reisen? Welche Reisen kann ich trotz der Corona-Krise ohne zu viel Risiko noch buchen? Sprechen Sie uns an! Wir sind gerne bereit, für Sie eine gute Lösung zu finden. Wir geben Ihnen gerne Auskunft über Ihre derzeitigen Möglichkeiten.

Auch wenn es um die Rechte als Reisender im Ausland geht, können Sie sich an uns wenden. Viele Reisende hat die Corona-Krise während des Urlaubes im Ausland getroffen. Viele deutsche Staatsangehörige sitzen an ihren Urlaubsorten fest und haben Probleme, ihre Rückreise nach Deutschland anzutreten. Die Bundesregierung hatte zu Beginn der Corona-Krise verspochen, alle deutschen Staatsbürger, die sich derzeit im Ausland befinden, nach Deutschland zurückzuholen. Pauschalreisende sollten auf jeden Fall mit dem Reiseveranstalter unverzüglich Kontakt aufnehmen, um die Möglichkeiten einer Rückreise nach Deutschland trotz der Probleme mit der Corona-Krise zu klären. Reisende, die nur die Flüge gebucht haben, sollten Kontakt mit ihrer Fluggesellschaft aufnehmen, um zu klären, ob der Rückflug noch stattfinden wird.

Sollten Sie Probleme mit Ihrem Reiseveranstalter oder Ihrer Fluggesellschaft haben und benötigen Sie rechtlichen Beistand? Sprechen Sie uns an! Wir sind gerne für Sie da, um Ihnen weiterzuhelfen.

Soweit es um die Reiserücktrittsversicherung geht, sind wir Ihr Ansprechpartner. Eine Reiserücktrittsversicherung bietet aber nur Versicherungsschutz, wenn die Reise von Ihnen wegen Krankheit oder extremen Ereignissen oder der Tod eines Familienangehörigen nicht angetreten werden kann. Stornieren Sie die Reise aus Angst vor einer Krankheit - wie hier der Coronavirus - braucht die Versicherung nicht zu zahlen. Sollten Sie aber Ihre Reise nicht antreten können, weil Sie sich in Deutschland mit dem Coronavirus angesteckt haben oder ein naher Angehöriger betroffen ist, wird dies in der Regel und von vielen Reiserücktrittsversicherungen als „unerwartet schwere Erkrankung" anerkannt. Nach Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung ist zu erwarten, dass die Reiserücktrittsversicherung regulieren wird. Sollten Sie Probleme mit Ihrer Versicherung haben, sprechen Sie uns an.

Ihr Ansprechpartner

Matthias Zander
Rechtsanwalt


Rechtsanwälte PartGmbB
Schöninger Str. 16
38350 Helmstedt

Telefon 05351 5889-0
Telefax 05351 5889-88
info(at)sticherling.de

Bürozeiten
Mo-Fr  8.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Termine nach Vereinbarung